Martial Art went Pottendorf

Martial Art went Pottendorf

Vergangenen Samstag (2. Juni 2018) fand unser allererstes MARS Seminar in Pottendorf statt. Pottendorf? Warum um Himmelswillen Pottendorf? Wie der Zufall es so wollte, hat sich ergeben, dass ein neugieriger Pottendorfer Architekt & Maler den Kurier-Artikel über MARS gelesen hat. Daraufhin hat er uns kontaktiert. Kurzerhand haben wir uns zu einem gemeinsamen Projekt in Pottendorf entschieden: Martial Art goes Pottendorf wurde geboren. Dieses Projekt ist eine Seminarreihe, die monatlich in Pottendorf veranstaltet wird.

Bislang kannten wir Pottendorf nur vom Namen her. Der Park ist wunderschön – die Schönheit des zerfallenden Schlosses samt Kapelle, umflossen vom kleinen Schlossbächen inmitten des Parkes. Man findet überall kleine Brücken, die über kleinen Bäche führen. Überall gibt es versteckte, romantische Plätze, die zum Verweilen und Krafttanken einladen, fernab vom Trubel der Stadt.

mars_schlosspark pottendorf_pfade

Um 8 Uhr fuhren wir also von Wien los. Dort angekommen, suchten wir vor Beginn des Seminars einen perfekten Trainingsplatz und wurden fündig.

mars_schlosspark pottendorf_the right spot

In der Früh hatten wir Bedenken wegen des Wetters. Es sah zunächst nicht so aus, als ob wir lange trainieren würden: windig, leicht kühl, nieselig. Aber ein echter MARSianer lässt sich vom Wetter nicht so leicht einschüchtern. Glücklicherweise hatten wir im Großen und Ganzen dann doch trockenes Wetter.

Wir holten unsere TeilnehmerInnen am vereinbarten Ort ab und es folgte schon die erste „inoffizielle“ Übung.

mars_schlosspark pottendorf1

Die Gruppe, die sich zusammenfand war sehr breitgefächert: Jung und alt, mit Kampfkunst Erfahrung und  Neulinge. Aber die große Überraschung des Tages war: Der Frauenanteil war deutlich höher als sonst – was uns sehr sehr freute. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde starteten wir nach dem Motto des Seminars: Systema für Anfänger – Atmung/ Schwerpunkt/ Bewegung.

mars_schlosspark pottendorf_vorstellung

Als ich den Trainingsablauf erstellte, war es eine Herausforderung für mich in nur drei Stunden den Teilnehmern einen vernünftigen seriösen Einblick in Systema zu vermitteln.

Lest nun, was dabei rauskam:

Los ging es mit der Atmung.

Nach einer kurzen Einführung über die positiven Auswirkungen einer regelmäßigen kontrollierten Atmung spazierten wir im Kreis auf wunderbarem Waldboden und atmeten 30 Minuten lang einfach nur puren Sauerstoff – ohne die Abgase der Stadt.

mars_schlosspark pottendorf_atmung2

Dabei atmeten wir nach verschiedenen Atemmustern. Für die Teilnehmer war es ungewohnt, so lange und regelmäßig zu atmen und dabei konzentriert zu bleiben. Wer die erhöhte Sauerstoffzufuhr nicht gewohnt war, hatte ein leichtes Schwindelgefühl. Das war normal. Und es legte sich rasch wieder.

mars_schlosspark pottendorf_atmung

Es ist ein Phänomen und zugleich eine Tatsache, dass einige Menschen vergessen haben wie man richtig atmet. Wir demonstrierten dann u.a. wie wichtig ein fließender Luftstrom ist und wie hinderlich und limitierend eine stockende, verkrampfte Atmung sein kann – besonders in einer Konfliktsituation.

mars_schlosspark pottendorf_warum richtige atmung

Ode an den Schwerpunkt.

Wir starteten mit Balanceübungen und Pendelbewegungen und integrierten danach noch Bewegungen der Arme und Beine . Wir beschäftigten uns mit unserem Körperzentrum, einem guten, festen Stand und dem inneren Pendel.

Die Teilnehmer nutzten die Zeit sehr intensiv, um unter der Ägide des MARS-Teams, die Anwendungen zu dem Thema „Schwerpunkt“ zu verinnerlichen:

Einige der Anwendungen waren z.B.:

1., Den Trainingspartner mit dem eigenen Körperzentrum und dem Anwenden der Balance aus seinem Gleichgewicht bringen.

mars_schlosspark pottendorf_statue

2., Durch Schrittarbeit, Pendel und Balance das Zentrum des Trainingspartners
einnehmen.

mars_schlosspark pottendorf_balance

Das weite Feld der „Bewegung“.
Als erstes lockerten wir unseren gesamten Körper und den Geist mittels fließender Atmung, Dehnung, SOKOL-Gymnastik und Koordinationspielen auf und gingen dann in die Einführung der Biomechanik über. Die Teilnehmer probierten deren anfangs oft verwirrende Prinzipien am lebenden Objekt aus. Gegen Schluss arbeiteten wir an diversen Selbstverteidigungs-Szenarien, immer unter Anwendung unseres Mottos: Atmung–Schwerpunkt–Bewegung.

mars_schlosspark pottendorf_bewegung2
mars_schlosspark pottendorf_bewegung
mars_schlosspark pottendorf_kinder

Nach über 3 Stunden endete ein interessantes und aufschlussreiches Seminar mit wunderbaren Menschen in der fantastischen Umgebung des Pottendorfer Schloßparkes.

Danke an unsere interessierten und wissbegierigen TeilnehmerInnen.

Danke an das MARS Team für eure Unterstützung.

mars_schlosspark-pottendorf_wolki

Das nächste Seminar in Pottendorf findet auf schon im Juli statt. Einen genauen Termin müssen wir noch finden.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein Wiedersehen in Pottendorf.

 

Bis bald, Euer Alex von MARS

 

Credits: Fotos © Rose Aquino